spacer
spacer search

BPMV-Mannheim
Modellflug in Mannheim

Search
spacer
spacer logo header
 

Erfahrungsbericht Segelflugzeug Signal von FVK
Image
 Der Signal von FVK ist ein klassenloses Segelflugzeug, das sowohl mit, als auch ohne Motor geflogen werden kann. Es gibt ihn mit und ohne Wölbklappen.

Der breite Geschwindigkeitsbereich und das überragende Flugverhalten lassen keine Wünsche offen.

Ich flog ihn am 03.09.2004 das erste mal und war sofort begeistert.
Für einen reinen Anfänger- oder Einsteigerpiloten ist er ungeeignet, da das Maschinchen 'geflogen' werden will. Das heißt, langsames 'herumgurken' so kurz vor dem Strömungsabriss ist nicht angesagt.

Mit entsprechend Fahrt, macht er aber willig jeden Steuerbefehl mit. Wird man zu langsam, kippt er ohne Vorwarnung seitlich über die Fläche ab!

Leider hielt mein erster Signal nur 4 Wochen. Ein mangelhaft kontrollierter und daher leergeflogener Empfängerakku ließ ihn im Speedflug aus ca. 15 m Höhe fast senkrecht einschlagen.
Die bis dahin gemachten Erfahrungen veranlassten mich, das gleiche Modell noch einmal zu bauen.


Änderungen gegenüber dem Vorgängermodell

Mir fielen dabei einige Änderungen gegenüber dem Vorgängermodell auf.
Der neue Signal hat ein massives Höhenleitwerk in Styro-Glas-Abachi Bauweise, während der 'alte' eines in Rippenbauweise hatte.
Image
>>Großbild hier klicken<<
Image
>>Großbild hier klicken<<
Weiterhin werden nun die H/S-Servos in der Seitenruderflosse montiert. Der runde Ausschnitt ist bereits vorbereitet. Beim Vorgängermodell kamen die Servos in den Rumpf. Am Schwerpunkt macht das nicht viel, da man diesen mit dem Antriebsakku gut regulieren kann.

 
Die Querruder und Wölbklappen haben beim neuen Modell die gleiche Tiefe.
Als Unterlage für die Schrauben der Flächenbefestigung ist eine GFK-Unterlage dabei.
Die Aufkleber sind auch in neuem Design.


Erstflug

Der Erstflug des neuen Signals fand am 22.04.2005 statt.

>>Kleines Video eines Starts<< (5 MB)

>>Kleines Video eines Vorbeiflugs<< (2.5 MB)

Kräftig wurde der Signal von seinem Hacker-Triebwerk vorangezogen. Nach den ersten vorsichtigen Ruderbewegungen und stabiler Lage, flog ich ihn auf Ausgangshöhe und stellte den Motor ab. Es war fast windstill und so konnte ich das Modell sauber austrimmen. Austrimmen? Nein es war kein Austrimmen nötig! Der Signal fliegt direkt 'aus der Packung'. Die sehr saubere und passgenaue Verarbeitung ist typisch für die FVK-Modelle.

Trotzdem macht es sich bezahlt, wenn man, wie bei jedem Modell Feinjustierungen des Schwerpunktes und der Ruder vornimmt.

Ein Check aller Ruder im Flug ergab, dass er sauber und präzise reagiert. Ich habe auf einem Dreifachumschalter verschiedene Mischungen von Quer/Wölbklappen und Höhenruder. Nach hinten = Thermikflug, Mitte = neutral/schnell, nach vorn = Speed-/Kunstflug.

Wie schon erwähnt, will der Signal geflogen und natürlich auch gesteuert werden. Bei Stellung neutral oder speed fliegt er exakt so weiter, wie die Fluglage ist. Es gibt auch kein selbständiges Abfangen. Fliegt der Signal z.B. mit 30° nach unten und man lässt in dieser Fluglage die Knüppel los, dann rauscht er exakt so weiter, ohne die geringste selbständige Änderung.


Flugzustände

Kunst-/Speedflug: Willig macht der Signal alle Figuren mit, die man mit einem Segler fliegen kann. Auch riesige Loopings und negative Figuren sind für einen geübten Piloten keine große Schwierigkeit.

Gegenprobe mit Aushungern:
Erfreulicherweise neigt das neue Modell nicht mehr zum Abkippen über die Fläche. Es nimmt die Nase leicht nach unten und fliegt dann relativ stabil weiter.

In der Stellung 'Thermik' kann man ihn fast mit einem Thermikschleicher vergleichen (aber nur fast!). Bei zu wenig Fahrt etwas schwammig und zeigt auch kein schönes Flugbild mehr. Aber wer fliegt ein solches Modell schon so?

Landeanflug: Ich empfehle, bedingt durch die Fahrt des Modells, unbedingt die Wölbklappenversion. Mit ausgefahrenen Wölbklappen, die über den Gashebel gesteuert werden, kann man den Signal stark abbremsen. So sind nach kurzer Eingewöhnung 'Landungen bei Fuß' kein größeres Problem.

Image
Unser Flugplatz


Technische Daten

Meine Senderkonfiguration:
Gasknüppel - Landeklappen/Querruder
Motor - Ein-/Ausschalter
Zweiter Knüppel - Seite/Höhe
Drei-Pos-Schalter - Voreinstellung W/Q/H

Modelldaten:
Spannweite: 240 cm, Länge: 130 cm, Profil: MH 32
Gewicht: 2650 gr
Antriebsakku: 10 Zellen NiMH 3000 mAh (entspricht heute einem 4S- oder 5S-Lipo)
Empfängerakku: 4 Zellen 1500 mAh
Servos: 6x Hitec HS 81 MG
Empfänger: Robbe/Futabe FP-R 138 DP (PCM-Empfänger)
Motor: Hacker HB50-9S mit Getriebe 6,7:1
(Messung: 56-62 A bei 4880 Upm)
Regler: Hacker Master 70-O Flight
Luftschraube: 17x11"

Autor: Michael Pahle
Fotos: Michael Pahle
Filmsequenzen: Stefan Müller
Datum: 23.04.2005
spacer

  © 2005-2018 BPMV-Mannheim e.V.
spacer